Hausmittel bei Kopfschmerzen

Viele Menschen leiden unter Kopfschmerzen. Bei manchen treten die Kopfschmerzen nur ab und zu auf. Bei anderen wird die Lebensqualität regelmäßig durch Kopfschmerzattacken eingeschränkt. Vom Kopfweh sind Frauen deutlich häufiger betroffen als Männer. In der Medizin wurden bisher etwa 200 verschiedene Arten von Kopfschmerzen festgestellt. Wer ohne erkennbare Ursache oft an den bohrenden Schmerzen im Kopf leidet, sollte sich von einem Arzt untersuchen lassen. Es ist in jedem Fall abzuklären, ob den Schmerzen organische Ursachen zugrunde liegen. Mitunter tritt das quälende Leiden auch auf, wenn man erkältet ist oder von der Grippe erwischt wurde. Dann muss die Infektion behandelt werden. Die häufigsten Kopfschmerzarten sind jedoch Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Mit Hausmitteln Spannungskopfschmerzen und Migräne behandeln

Spannungskopfschmerzen und Migräne treten häufig nur halbseitig oder im Stirn- und Schläfenbereich auf. Eindeutige Auslöser der Schmerzen sind meist nicht feststellbar. Um schnell eine Besserung der Beschwerden zu erreichen, müssen nicht immer gleich chemische Medikamente eingenommen werden. Zur Selbstbehandlung von Spannungskopfschmerzen und Migräne gibt es eine Reihe von Hausmitteln, die Linderung bringen können.
Die Heilpflanze Melisse beruhigt und entspannt. Wer zu Kopfschmerzen neigt, sollte regelmäßig Melissentee trinken. Gemieden werden sollten Schwarzer Tee und Kaffe. Koffein und Teein erhöhen die Gefäßspannung der kleinen Blutgefäße. Deshalb kann allein der regelmäßige Genuss von Kaffee und Tee zu Kopfschmerzen führen. Aus dem Reich der Heilpflanzen kann auch die Minze für Entspannung im Kopf sorgen. Wen der intensive Duft nicht stört, sollte einen Tropfen ätherisches Minzöl mit den Fingern in kreisenden Bewegungen in die Haut an den Schläfen einmassieren. Die Weidenrinde enthält Wirkstoffe, die schmerzlindernd wirken. Statt einer Tablette kann als Schmerzmittel eine Abkochung aus der Weidenrinde schnell helfen. Die Weidenrinde für die Teezubereitung gibt es in der Apotheke.

Kopfschmerzen mit einfachen Maßnahmen lindern

Bier, Wein und andere alkoholische Getränke sollten Kopfschmerz- und Migränepatienten meiden. Die Beschwerden können unter anderem durch eine regelmäßig zu geringe Flüssigkeitsaufnahme ausgelöst werden. Deshalb ist es ratsam, täglich mindestens zwei Liter Wasser oder Kräutertee zu trinken. Kaffee, Schwarzer Tee, süße Limonaden und Alkohol zählen bei der empfohlenen Trinkmenge nicht mit.
Wer Zeit und Gelegenheit hat, sollte bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen an die Luft gehen. Die Kombination von Bewegung und der damit verbundenen größeren Sauerstoffaufnahme reicht oft schon, das Problem im Kopf zu entspannen.
Eine probate Therapie gegen Kopfschmerzen ist ein Fußbad. Die Temperatur des Wassers darf dem Empfinden des Kopfschmerzgeplagten so angepasst werden, dass er sich richtig wohl dabei fühlt. Das Wasser muss nicht immer heiß oder warm sein. Mitunter führen auch kühlere Temperaturen zu einer Entspannung im Kopf. Erhöht wird der schmerzlindernde Effekt des Fußbades durch die Zugabe von zwei Esslöffeln gemahlenen Senfkörnern. Auch dies ist ein bewährtes Hausmittel bei Kopfschmerzen.

Hausmittel bei Kopfschmerzen werden oft unterschätzt

Im Rahmen des gegenwärtigen Gesundheitstrends entscheiden sich immer mehr Menschen bewusst für eine gesunde und natürliche Lebensweise, welche sowohl den Verzehr biologisch angebauter Produkte als auch den Verzicht auf chemische Medikamente, Alkohol und Nikotin beinhaltet. Entsprechend werden auch für häufiger auftretende Beschwerden wie beispielsweise Kopfschmerzen natürliche Alternativen zu den chemischen Klassikern Aspirin & Co gesucht. Im Folgenden soll auf die Nutzung von alten Hausrezepten im Allgemeinen als auch auf den Einsatz von Hausmitteln bei Kopfschmerzen im Besonderen eingegangen werden.

Hausmittel bei Kopfschmerzen – eine Einführung

Eine sachgerechte Behandlung von Kopfschmerzen mit natürlichen Produkten setzt in der Regel eine Kenntnis der jeweils auslösenden Faktoren voraus. Denn gerade in der Naturheilkunde wird ein ganzheitlicher Ansatz vertreten und körperliche Beschwerden werden im Gesamtzusammenhang gesehen. So ist es nicht verwunderlich, dass ein Naturheilpraktiker Betroffene nicht nur nach den offensichtlichen Symptomen befragt, sondern auch eine genaue Analyse der Lebens- und Ernährungsweise der Patienten durchführt. Natürlich kann man dies auch selber tun und im Bedarfsfall mit den zahlreichen Mitteln aus der Apotheke der Natur experimentieren. Schließlich besteht der große Vorteil gegenüber chemischen Produkten darin, dass sie keinerlei Nebenwirkungen haben und ihre Einnahme somit vollkommen ungefährlich ist. Im Gegensatz dazu können schmerzstillende Medikamente auf Dauer abhängig machen. Auch wird die eigentliche Funktion des Schmerzempfindens in Form eines Warnsignals zum Erkennen schwerwiegender Erkrankungen gehemmt und es kommt ausschließlich zu einer Bekämpfung der Symptome anstatt der zugrundeliegenden Ursachen. Viele Hausmittel haben hingegen nicht nur schmerzstillende Wirkung, sondern können auch zur Behebung schmerzauslösender Faktoren eingesetzt werden und damit langfristig ein erneutes Auftreten der Beschwerden verhindern.

Hausmittel bei Kopfschmerzen – Ratschläge und Tipps

Kopfschmerzen können viele Ursachen haben und in Verbindung mit Verdauungsproblemen, grippalen Infekten, Allergien, Verspannungen, anstrengender Kopfarbeit und niedrigem Blutdruck auftreten. Ein Großteil der Auslöser und Symptome kann mit Hilfe der Naturheilkunde behandelt und zum Teil sogar vermieden werden.
Sind Verspannungen die Ursache für die Beschwerden, so kann man diese ganz einfach mit Wärme in Form von Rotlicht, einer Wärmflasche oder einem entspannenden heißen Bad aus Lavendelblüten behandeln. Als altes Hausmittel haben sich auch heiße Umschläge aus Kartoffelbrei bewährt. Abgesehen davon kann eine sanfte Massage wohltuend wirken, da sie nicht nur wärmt, sondern zudem die Durchblutung fördert. Rosmarin als Öl oder Teezusatz wiederum gilt als bewährtes, da anregendes Mittel, wenn die Kopfschmerzen durch einen niedrigen Blutdruck hervorgerufen wurden. Bei akuten Beschwerden kann die natürliche Variante von Aspirin und Co in Form eines Tees aus Weidenrinde ähnlich schnelle Resultate erzielen.
Genannte Maßnahmen sind nur exemplarisch zu begreifen, da die Natur eine Fülle an Alternativen bereithält. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Entspannung sicherlich das beste Hausmittel bei Kopfschmerzen darstellt, da nur so Verspannungen und Krämpfe gelöst werden können.

Viele Menschen greifen bei Kopfschmerzen zu Hausmitteln

Viele Menschen leiden regelmäßig unter Kopfschmerzen, die ihre Lebensqualität negativ beeinflussen. Es scheint am einfachsten zu sein, Schmerztabletten dagegen einzunehmen, doch hochdosierte Medikamente sollten nicht ständig genommen werden. Teilweise können gegen Kopfschmerzen Hausmittel helfen, die sich bereits seit vielen Generationen bewährt haben. Gerade bei leichten Kopfschmerzen, die auf Verspannungen basieren, sind die Wirkungen dieser Hausmittel hervorragend.

Tricks gegen Kopfschmerzen

Mit einer Wechseldusche von kaltem und warmem Wasser in den Nacken entspannen sich Hals- und Schulterbereich und der Spannungskopfschmerz wird verringert. Manchmal hilft es schon, die Arme für einige Minuten in Eiswasser zu legen. Durch Bewegung an der frischen Luft wird die Durchblutung gefördert und der Körper entwickelt natürliche Substanzen, die den Schmerz lindern. Bei stärkeren Kopfschmerzen kann es hilfreich sein, sich für eine Weile in ein abgedunkeltes Zimmer zu legen.

Kopfschmerzen Hausmittel mit Düften

Minzöl oder Vanilleextrakt auf der Stirn und auf den Schläfen beruhigt und lässt die Schmerzen abklingen. Auch Eukalyptusöl, Kölnisch Wasser oder Franzbranntwein können helfen. Die ätherischen Öle sind wohltuend für die Atemwege und fördern das Wohlgefühl. Holunderblüten, die in Wein oder Essig getunkt wurden, können auf die Stirn gelegt werden, um für Besserung zu sorgen.

Einfache Rezepturen gegen Kopfschmerzen

Ein einfaches wenn auch nicht besonders schmackhaftes Rezept ist ungesüßter, starker Kaffee vermischt mit Zitronensaft. Besser schmeckt eine heiße Brühe (Fleisch oder Gemüse), die gut gesalzen und mit viel Petersilie getrunken wird. Tee oder Extrakte aus Weidenrinde sind für ihre schmerzlindernde Kraft seit mehreren Jahrhunderten bekannt. Auch Rotbuschtee, der mit Gewürznelken aufgebrüht wird, hilft gegen Kopfschmerzen.

Weitere traditionelle Hausmittel

Im Reformhaus oder in der Apotheke ist Senfmehl erhältlich, von dem 30 Gramm in einer Schüssel mit zehn Liter Wasser aufgelöst werden. Ein Fußbad von fünf bis zehn Minuten hilft gegen die Schmerzen. Eine weitere traditionelle Rezeptur besteht darin, Wacholderbeeren zu zerstampfen und mit kochendem Wasser zu übergießen. Nach einer Ziehzeit von zehn Minuten wird die Flüssigkeit durch ein Sieb gegeben und getrunken.

Kopfschmerzen frühzeitig bekämpfen

Je früher die Schmerzen bekämpft werden, desto weniger Chancen haben sie. Mit ausreichendem Trinken und viel frischer Luft wird das Risiko minimiert. Außerdem helfen Entspannungsmethoden wie Yoga, Meditation und autogenes Training dabei, sich auf seinen Körper zu besinnen und Stress zu vermeiden. Da Stress häufig der Auslöser für Kopfschmerzen ist, gelten diese Methoden ebenfalls als hilfreich.

Natur anstelle von Medikamenten

Auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente sind teilweise sehr hoch dosiert. Wer seinem Körper nicht zu viel zumuten möchte, besinnt sich daher lieber auf bewährte Rezepte und Tricks. Es gibt für die Bekämpfung von Kopfschmerzen Hausmittel, die sich auf medizinische Erkenntnisse und langjährige Erfahrung stützen.

Gibt es gegen Kopfschmerzen Hausmittel die wirken?

Kopfschmerzen befallen jeden Menschen mindestens einmal in seinem Leben. Die meisten von Kopfschmerzen Betroffenen leiden aber eher häufiger oder sogar chronisch daran. Es gibt unzählige Arten von Kopfschmerzen und auch viele Arten, diese Leiden zu behandeln. Nicht immer kann und muss man verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen. Wenn der behandelnde Arzt es erlaubt, kann man versuchen, Kopfschmerzen auch mit Hausmitteln zu bekämpfen oder man kann eine schulmedizinische Behandlung mit Hausmitteln wirkungsvoll unterstützen.

Kopfschmerzen beeinträchtigen das Wohlbefinden

Kopfschmerzen können als alleiniges Symptom auftreten oder sie können auch als Begleiterscheinung anderer Krankheiten auftreten. Insbesondere bei grippalen Infekten bekommen sehr viele Menschen Kopfschmerzen. Die Natur hat den Menschen diesen Kopfschmerzen aber nicht wehrlos ausgeliefert. Viele Extrakte aus Pflanzen wirken sich mildernd und heilend bei Kopfschmerzen aus. Balsame mit Extrakten von Menthol, Kampfer und Nelkenöl machen den Kopf frei und lindern Schmerzen. Auch ein heißes Erkältungsbad kann, vorschriftsmäßig angewendet, bei Kopfschmerzen helfen.

Wärme oder Kälte – man muss es ausprobieren

Manchen Menschen hilft Kälte gegen Kopfschmerzen, anderen dagegen wiederum Wärme. Kühlende Auflagen oder ein kühles Bad haben bei von Kopfschmerzen manchmal schon kleine Wunder gewirkt. Aber bei den meisten von Kopfschmerzen betroffenen Patienten hilft eher Wärme. Bettflaschen, wärmende Auflagen oder gewärmte Moorkissen helfen, die meist verengten Gefäße zu erweitern. Allerdings sollten im Kopfbereich weder zu kalte noch zu heiße Kompressen aufgelegt werden. Oftmals hilft dem Leidenden auch eine wärmende Anwendung im Halsbereich, sodass der Kopf gar nicht direkt behandelt werden muss.

Kaffee und Zitronensaft bei Migräne

Zunächst gehört die Behandlung einer Migräne immer in die Hände eines Arztes. Idealerweise geht man damit vom Hausarzt zu einem Neurologen. Es gibt viele Hausmittel, die man zusätzlich zu den verordneten Migränemedikamenten anwenden kann. Moderne Migränemedikamente, die von den Ärzten häufig verordnet werden, sind die sogenannten Triptane. Daneben versuchen sich die betroffenen Patienten mit eigenen Techniken zu behelfen. Dazu gehören beispielsweise absolute Ruhe und ein abgedunkeltes Zimmer. Das klassische Hausmittel unserer Mütter und Großmütter gegen Migräne war schwarzer Kaffee mit Zitronensaft. Die Zusammensetzung ist nicht unlogisch, da bei einer Migräne immer eine Verengung der Gefäße vorliegt. Kaffee hilft, die Gefäße zu erweitern und Zitronensaft verdünnt das Blut.
Allerdings können sich nicht alle Patienten mit diesem Hausmittel behelfen, da bei vielen die Migräne mit Erbrechen einhergeht.

Lavendel, Rosmarin & Co

Sanfte Helfer gegen Kopfschmerzen sind ätherische Öle von Lavendel, Rosmarin oder auch Melisse. Ein paar Tropfen der Öle werden auf ein Tuch geträufelt und der Duft wird eingeatmet. Die Wirkung dieser aromatischen Öle ist nicht zu unterschätzen. Gerade die Menschen, die das starke Pfefferminzöl Menthol nicht vertragen, finden mit diesen Ölen eine hilfreiche Alternative.